Der verstorbene Proll dient ein Beispiel dafur

Der verstorbene Proll dient ein Beispiel dafur

VII: 105) und auch keineswegs an ein „Leben nach dem Tod“ (GW, Bd

Dass Frisch eher an der These „Ewigkeit im Augenblick“ festhalt und kaum an ein „Leben nach dem Tod“ glaubt, sagt sehr viel uber seine dichterische Intention aus, um im Triptychon pass away Mittel gegen das nichtauthentische Leben zu postulieren, sei es durch die Bildnisproblematik im zwischenmenschlichen Verhaltnis, in der Liebesbeziehung oder aber I am Eheleben. Das nichtauthentische Leben versinnbildlicht die Erstarrtheit im Leben, in dem das „Todliche“ in der Wiederholung zum Vorschein kommt und das Umdenken im Leben deshalb verhindert wird. “ Das ist das entscheidendste fur ihn im Leben. Deshalb hat er keine anxiety vor dem Tod gehabt (GW, Bd. VII: 101) geglaubt. Der Zuschauer gewinnt einen Einblick in sein bisheriges Leben, und zwar durch die Beschwerde seiner Frau Sophie sowie seine Gesprache mit anderen Toten: dass sein Eheleben mit Sophie nicht besonders erfreulich gewesen conflict, erfahrt der Zuschauer durch das Jammern der Witwe schon im ersten Bild. Vielleicht aus diesem Grund sagt er, er habe „manchmal“ (GW, Bd. VII: 167) gelebt, weil er in seinem Leben doch immer wieder versucht cap, zu leben und auch irgendetwas zu erwarten, und es hat fur ihn dann ebenso manchmal im „Leben“ Zukunft gegeben. Weiterlesen